Exzellente Patientenberatung II - So geht Praxiskommunikation heute

Exzellente Patientenberatung II - So geht Praxiskommunikation heute

Normaler Preis
€490,00
Sonderpreis
€490,00
Normaler Preis
Ausverkauft
Einzelpreis
pro 
inkl. MwSt.

Die ärztliche Kompetenz durch Empathie und Emotion bereichern

Das vertrauensvolle Arzt-Patienten-Verhältnis wird heute nicht allein durch die fachliche, sondern vor allem die menschliche Qualität und die Kommunikationsfähigkeit des Behandlers geprägt. Ärztliche Kompetenz muss deshalb zwingend auch durch emotionale begleitet werden. Empathie ist ebenso wichtig wie Sachverstand, persönliche Ansprache ebenso wichtig wie individuelle Argumentation.

Dieses Seminar leitet dazu an, den Patienten therapiesichernd zu beraten und ihm gleichzeitig zu helfen, seine Wünsche und deine Behandlungsempfehlungen in Einklang zu bringen.

Die Teilnahme ist auch ohne vorherigen Besuch des Seminars I empfehlenswert. Die Workshopthemen werden abwechslungsreich, spannend und individuell präsentiert sowie praxisnah gemeinsam erarbeitet.

Mehr Wissen: Die Seminarinhalte

  • Deinen persönlichen Stil mit den Zielen der Praxis verknüpfen
  • Was bieten wir an? Kommunizieren des fachlichen Hintergrunds.
  • Emphatischer Gesprächseinstieg: Wen spreche ich wann wie an?
  • Bedarfserklärung und entsprechende Nutzenargumentation
  • Was kostet das?
  • Emotionen: Das Plus zur klassischen Argumentation im Verkaufsgespräch
  • Die emotionale Verkaufsstrategie
  • Entwicklung von Gesprächsleitfäden und ihre Anwendung
  • Umfang der erbrachten Leistungen: wie entwickelt der Patient mehr Verständnis?
  • Überzeugend bis zum Gesprächsabschluss
  • Sich selbst treu bleiben
  • Dem Patienten geben, was er braucht

 

Mehrwert: Der Nutzen für dich und deine Praxis

Als "Gesundheitsberater/in" weißt du, was deine Patienten brauchen, gehst mit mehr Emotionen in deine Beratungsgespräche und festigst so dein Vertrauensverhältnis zum Kunden - als Sockel für eine klassische Win-win-Situation.


Fortbildungspunkte nach BZÄK / DGZMK Richtlinien: 8